Album Hab Zeit

Tom Baldaufs CD „Hab Zeit“ verführt, sich eine Auszeit zu gönnen: Die Klangwelten dieser in Italien entstandenen Songs bewegen sich zwischen launigem Jazz mit rhythmischem Klavierklang und Liedermachersound mit einem Hauch geheimnisvoller Klangzitate, die vom südlichen Flair des Mittelmeers über Afrika bis nach Südamerika reichen. Daraus entstehen anziehende Melodien, die eine Sogwirkung entfalten und den Zuhörer entführen. Die Texte bestechen durch ihre klare Gradlinigkeit, reichen vom magisch verträumten „Engel“ bis zum politisch bissigen „Ich liebe“ oder „Wie es mir gefällt“. Doch immer bleibt der Ton leicht, verführerisch, wird nie aggressiv oder anklagend, was eine der Stärken dieser Musik ist. Sie lädt zum Verweilen und Gedankenspielen ein,statt die Welt zu zertrümmern. Musikalisch sind die Arrangements jazzig orientiert, ein schönes Zusammenspiel in der Band schafft eine leichtfüßige Lebensfreude, die an laue Sommernächte denken läßt. Die Spannung dieser Musik entsteht zwischen der emotionalen Ausrichtung des musikalischen Klangs und der gegenläufigen, eher intellektuellen Schiene der Texte, besonders der politischen. Hier zeigt sich ein pessimistischer Realismus, der jedoch immer von der Musik klanglich aufgefangen wird. Gegen die Widrigkeiten des Alltags bleibt die Musik immer Hoffnungsspender und schickt den Zuhörer auf phantasievolle Reisen in eine Welt der Möglichkeiten.

Album Pacos`Way

„Paco’s Way“ is vivid, alive, and it might be catchy to your feet with its arrangements reaching from funky jazz and jazzy funk to blues, swing and even rock. The music lives from a swinging base line as well as strong brass and rhythm sections reaching from a relaxed lounge sound to a groovy metropolitan high energy funk. Two musicians, Ivano Borgazzi (Italy) and Tom Baldauf (Germany) collaborated on this project, gathering around them the musical talent of the Emilia-Romagna region in Italy. The result is a soundfollowing the musical tradition of a Dr. John, displaying a free and easy movement between musical genres and styles, especially audible in “African Day”, “Mr. C and Brother B.”or “Hot Hallucination”, the latter relying especially on the alluring effect of the lead singers’ raspy voice. The jazzy quality of the arrangements allows each of the musicians tobring forward their individual sound and the listener is drawn into a journey of discovery as each track unfolds its unique sound landscape featuring the individual qualities of the bandmembers. Each piece is a little gem onto itself displaying a new blend of the individual musicians voices in the sometimes jazzy, sometimes funky but always soulful pieces in Paco´s Way.