Album Hab Zeit

Tom Baldaufs CD „Hab Zeit“ verführt, sich eine Auszeit zu gönnen: Die Klangwelten dieser in Italien entstandenen Songs bewegen sich zwischen launigem Jazz mit rhythmischem Klavierklang und Liedermachersound mit einem Hauch geheimnisvoller Klangzitate, die vom südlichen Flair des Mittelmeers über Afrika bis nach Südamerika reichen. Daraus entstehen anziehende Melodien, die eine Sogwirkung entfalten und den Zuhörer entführen. Die Texte bestechen durch ihre klare Gradlinigkeit, reichen vom magisch verträumten „Engel“ bis zum politisch bissigen „Ich liebe“ oder „Wie es mir gefällt“. Doch immer bleibt der Ton leicht, verführerisch, wird nie aggressiv oder anklagend, was eine der Stärken dieser Musik ist. Sie lädt zum Verweilen und Gedankenspielen ein,statt die Welt zu zertrümmern. Musikalisch sind die Arrangements jazzig orientiert, ein schönes Zusammenspiel in der Band schafft eine leichtfüßige Lebensfreude, die an laue Sommernächte denken läßt. Die Spannung dieser Musik entsteht zwischen der emotionalen Ausrichtung des musikalischen Klangs und der gegenläufigen, eher intellektuellen Schiene der Texte, besonders der politischen. Hier zeigt sich ein pessimistischer Realismus, der jedoch immer von der Musik klanglich aufgefangen wird. Gegen die Widrigkeiten des Alltags bleibt die Musik immer Hoffnungsspender und schickt den Zuhörer auf phantasievolle Reisen in eine Welt der Möglichkeiten.